Geschichte

Die Unternehmensgeschichte der FRIWO AG (vormals CEAG AG) in ihrer heutigen Ausprägung hat ihren eigentlichen Ursprung in der 1967 gegründeten Industrieanlagen und Leichtbau GmbH in Düren. Nach Umfirmierung und Standortwechsel wurde 1977 daraus die CEAG Industrieaktien und Anlagen AG mit neuem Sitz in Frankfurt. Der Firmenname CEAG geht auf die CEAG Dominit AG zurück, die am 27.06.1906 als Concordia Elektrizitäts-Aktiengesellschaft in Dortmund gegründet wurde. Als reine Finanzholding erdacht, begann mit der Übernahme von Friemann & Wolf Duisburg (FRIWO) 1971 der Weg der CEAG in das Geschäft der externen Stromversorgung. 1996 wurde der Name „Friemann & Wolf“ in FRIWO geändert. Die CEAG AG, die ihren Sitz seit 2008 in Ostbevern/Westfalen hat, änderte im Jahr 2009 ihren Namen in FRIWO AG. FRIWO ist heute ein weltweit führender Hersteller für Netz- und Ladegeräte.


Meilensteine unserer Firmengeschichte:

2009

Die CEAG firmiert um: Aus der CEAG AG wird die FRIWO AG.

2008

Die DELTON AG veräußert Mehrheitsanteil der CEAG AG an eine Tochtergesellschaft der VTC Industrieholding, München.

2008

Die CEAG AG verkauft die Geschäftseinheit FMP an eine Tochtergesellschaft der in Singapur ansässigen Flextronics International Ltd.

2006

Mehr als 300 Millionen Geräte werden innerhalb eines Jahres verkauft.

2005

FRIWO hat bislang weltweit 930 Millionen Netz- und Ladegeräte verkauft.

2003

Rekordverdächtig: Ende November wird das 750-millionste Ladegerät gefertigt. FRIWO ist ROSETTA.NET-fähig (B2B-Plattform).

2002

Im Oktober wird das 600-millionste Ladegerät produziert.

2001

Das 500-millionste Ladegerät wird produziert.

2000

Im Februar wird das 300-millionste Ladegerät hergestellt. Die Produktionsstätte FRIWO CEAG Electrical (Shenzhen) Company Ltd. wird im Oktober zur eigenständigen Tochtergesellschaft der FRIWO Gerätebau GmbH. Die Wochenproduktion ist auf 3 Millionen Geräte gestiegen.

1995

Das 100-millionste Ladegerät verlässt das Werkstückträger-Endmontageband. Das neue EMV-Testzentrum wird seiner Bestimmung übergeben.

1992

FRIWO wird als erstes Unternehmen der Branche nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

1988

Die ersten automatischen Endmontagesysteme werden in Betrieb genommen. Die Wochenproduktion steigt auf 100.000 Geräte.

1983

CEAG AG übernimmt FRIWO. Das erste elektronische Steckernetzgerät der Welt – als Primärschaltregler ausgeführt – wird auf den Markt gebracht.

1977

Börsennotierung der CEAG AG.

1971

Friemann & Wolf (FRIWO) entwickelt und fertigt das erste Steckernetzgerät der Welt. Die Wochenproduktion beträgt 1.000 Geräte.