10. August 2016

Hoher Auftragsbestand

FRIWO ist gut gerüstet für das zweite Halbjahr

  • Orderbestand per 30. Juni 2016 um 22 Prozent über dem Wert zum Jahresende 2015
  • Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr gemäß den Erwartungen
  • Planmäßiger Verlauf der Neuordnung der weltweiten Produktionsbasis


Ostbevern, 10. August 2016 – Die FRIWO AG hat sich im ersten Halbjahr 2016 in etwa gemäß den eigenen Erwartungen entwickelt. Der Hersteller hochwertiger Ladegeräte, Stromversorgungen, Akkupacks und LED-Treiber ist nach einem guten Auftragseingang in den ersten sechs Monaten mit einem hohen Auftragsbestand ins zweite Halbjahr gestartet, der per Ende Juni 2016 um 22,3 Prozent über dem Bestandswert zum Ende des vergangenen Jahres lag. Auf dieser Basis rechnet FRIWO mit einer deutlichen Umsatzbelebung in der zweiten Jahreshälfte.

    

Wesentliche Kennzahlen zum ersten Halbjahr 2016

 

  • Der Konzernumsatz lag mit 64,8 Mio. Euro um 5,1 Prozent unter dem Wert des gleichen Vorjahreszeitraums (68,2 Mio. Euro). Weiterhin deutliche Zuwächse bei kabellosen Stromversorgungen im Bereich Werkzeuge und Industrie-Automatisation konnten den erwarteten Umsatzrückgang im Bereich Konsumentengeräte nicht kompensieren. Auch in den Bereichen E-Mobilität und Medizinversorgung verlief das erste Halbjahr eher verhalten.

  • Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag nach sechs Monaten bei 1,6 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 2,6 Mio. Euro). Das Ergebnis wurde – wie erwartet und angekündigt – belastet durch Mehraufwendungen für den Aufbau und den Produktionsanlauf der neuen eigenen Fertigung in Vietnam. Darüber hinaus wirkten sich die damit verbundenen Kosten der Produktverlagerungen von China nach Vietnam ergebnisbelastend aus.

  • Der Konzerngewinn nach Steuern lag im ersten Halbjahr bei 1,0 Mio. Euro nach 1,8 Mio. Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

 

Ausblick auf Gesamtjahr 2016


Auf Basis des erfreulichen Auftragsbestands zur Jahresmitte geht der Vorstand von einer wesentlichen Steigerung des Umsatzes im zweiten Halbjahr 2016 im Vergleich zum ersten Halbjahr aus. Im Gesamtjahr rechnet er unverändert mit einem leichten Rückgang des währungsbereinigten Konzernumsatzes.

Auf der Ergebnisseite sollten sich die Umsatzbelebung, die erwartete hohe Auslastung der vietnamesischen Fertigungsstätte sowie die damit verbundene Reduktion der Anlaufkosten positiv auswirken. Sofern keine unvorhergesehenen Ereignisse oder andere Faktoren von wesentlicher negativer Tragweite eintreten, geht der Vorstand deshalb für 2016 trotz des erwarteten leichten Umsatzrückgangs von einem EBIT auf Vorjahresniveau aus.

Lothar Schwemm, Vorstand Technik und Vertrieb: „Das Jahr 2016 bleibt für FRIWO ein Jahr der Konsolidierung auf hohem Niveau. Gleichwohl sind wir dank des lebhaften Ordereingangs gut gerüstet für das zweite Halbjahr. Das Hochlaufen der Produktion in unserem Werk in Vietnam verläuft mittlerweile plangemäß, so dass wir in den kommenden Monaten von der Neuordnung unserer Produktionsbasis immer stärker profitieren werden.“


Zurück zur Übersicht